CBD-Wissen

CBD bei Panikattacken?

[section padding=”0px” class=”section-2cl minus-height50 p-t-120 col-pb-0″]

[row v_align=”middle” class=”img-left”]

[col span__sm=”12″ span__md=”12″ padding=”0px 0px 0px 0px” padding__md=”0px 0px 0px 0px”]

Der Einsatz von CBD weist eine beruhigende Wirkung bei Panikattacken auf?

Das Herz fängt an zu Rasen – es schnürt sich langsam der Hals zu – man hat das Gefühl, man bekommt keine Luft mehr – eine Sekunde heiß, die nächste wieder kalt – man verliert die Orientierung – ein Kribbeln breitet sich über den ganzen Körper aus… Panikattacken setzen Körper wie Psyche ordentlich zu. Und nach jedem Anfall steigt gleichzeitig die Angst, dass sich diese Ohnmacht und die erlebten Angstzustände wiederholen. Wie geht man also mit diesem Gefühl der Hilflosigkeit richtig um und was kann man tun, um Panikattacken zu verhindern oder sie zumindest einzudämmen? Ein vielversprechendes Mittel kommt hier immer öfter im Bereich der Naturheilkunde zum Einsatz: Cannabidiol, kurz CBD, ist der nicht-psychoaktive Wirkstoff der Hanfpflanze mit beruhigender Wirkung auf Psyche und Nerven.

[/col]

[/row]

[/section]
[section padding=”0px” class=”section-2cl col-pb-0″]

[row v_align=”middle” class=”m-t-107″]

[col span=”6″ span__sm=”12″ span__md=”12″ class=”mobile-image-full-width”]

[ux_image id=”4533″]

[/col]
[col span=”6″ span__sm=”12″ span__md=”12″ padding=”0px 65px 0px 0px” padding__md=”0px 0px 0px 0px”]

Was passiert bei einer Panikattacke im Körper?

Um herauszufinden, wie man Panikattacken entgegenwirken kann, ist es zunächst einmal hilfreich zu verstehen, wie diese entstehen und was genau während dieser Angstzustände im Körper passiert. Grundsätzlich interagiert unser Körper ständig mit der Umwelt, nimmt Reize auf und verarbeitet diese. Können die Reize nicht ordnungsgemäß von den entsprechenden Rezeptoren aufgenommen werden und somit das Gehirn die Informationen nicht verarbeiten, schüttet es Adrenalin aus – es kommt zu Angstgefühlen bis hin zur Panikattacke. Passiert dies öfter oder regelmäßig, spricht man von einer Panikstörung: Das Gleichgewicht im Körper gerät nach und nach ins Wanken und psychische Angstzustände bestimmten den täglichen Alltag. Die Betroffenen haben das Gefühl, langsam die Kontrolle zu verlieren und entwickeln häufig eine Medikamenten- oder Alkoholsucht.

[/col]

[/row]
[row v_align=”middle” class=”m-t-107 img-left”]

[col span=”6″ span__sm=”12″ span__md=”12″ padding=”0px 0px 0px 65px” padding__md=”0px 0px 0px 0px” class=”p-t-90″]

Cannabidiol wirksam gegen Angstzustände?

Mit CBD kann man dem Verlauf und der Heftigkeit von Panikattacken gezielt entgegenwirken: So wirkt Cannabidiol auf das körpereigene Endocannabinoid-System, das als Teil unseres Nervensystems Einfluss auf das Schmerzempfinden, den Stoffwechsel aber vor allem auch auf psychisches Empfinden und emotionale Stimmungslage hat. CBD kann dabei helfen, die Produktion der Botenstoffe einzudämmen und diese wieder den passenden Rezeptoren zuzuweisen. Fehlfunktionen werden ausgeglichen und das Nervensystem beruhigt sich wieder. Auch kann die regelmäßige Anwendung von CBD die Häufigkeit von Panikattacken nachhaltig reduzieren.

[/col]
[col span=”6″ span__sm=”12″ span__md=”12″ class=”mobile-image-full-width”]

[ux_image id=”4509″]

[/col]

[/row]

[/section]

Zurück zur Übersicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert